Bürgerwaldkörperschaft Ebern

Waldgänge

Waldgänge

Waldgänge

Die Bürgerwaldrechtler haben einmal pro Jahr die Möglichkeit, sich bei einem gemeinsamen Waldgang über ihren Wald zu informieren.

Waldgang 2019, am 06. Juli

Der Waldgang 2019 hatte als Hauptthema die Trockenheit im vergangenen Jahr und auch im laufenden Jahr. Die Auswirkungen des Regenmangels sind im Wald nichtmehr zu übersehen. Forstamtsrat Wolfgang Gnannt beschrieb die Chancen der verschiedenen Bauarten in der sich erwärmenden Umwelt.

Forstwirtschaftsmeister Bernhard Schmitt erläuterte die Systematik der Rettungspunkte und der damit zusammenhängenden Rettungskette, die bei Unfällen im Wald von größter Bedeutung sind.

Wegen der allgemeinen Trockenheit wurde bei der anschließenden Brotzeit auf das übliche Grillen verzichtet. Die Rechtler hatten dafür großes Verständnis.

Waldgang 2018, am 07. Juli

Am 07. Juli 2018 konnte Vorsitzender Robert Herrmann wieder zahlreiche Bürgerwaldrechtler zum Waldgang begrüßen. Die beiden Fachleute, FAR Wolfgang Gnannt und FWM Bernhard Schmitt referierten zu den Themen “Wald im Klimawandel” und “Naturverjüngung, Jungdurchforstung, Altdurchforstung”.

Ausgehend von den diesjährigen hohen Temperaturen und der großen Trockenheit ging Gnannt anhand des Vergleiches Fichte zu Eiche auf die zu erwartenden Änderungen in der Baumartenzusammensetzung im Bürgerald ein. Dabei werden Fichte und Kiefer weiterhin an Anteilen verlieren und die Eiche könnte zu den Gewinnern des Kliemawandels werden. Deshalb müsse besonderer Augenmerk auf die Pflege der sie natürlich verjüngenden Eichen gelegt werden.

Bernhard Schmitt führte wieder einmal in der Abteilung Steingassäcker durch eine im Jahr 2005 erstaufgeforstete Fläche. Hier zeigten sich erfreuliche Wuchsergebnisse aber auch Bereiche, die durch Nachpflanzung und Zäunung noch eines besonderen Schutzes bedürfen.

Am Schnittbild einer kürzlich gefällten Douglasie konnte nun definitiv geklärt werden, wann diese aus Amerika stammende Nadelbaumart erstmals in den Bürgerwald gepflanzt wurde, es war das Jahr 1938.

Im Rahmen des abschließenden gemütlichen Besammenseins konnten die Vorstände Wilhelm Schobert und Robert Herrmann dem langjährigen Mitglied im Bürgerwaldausschuss, Herrn Franz Dorsch, mit einem Geschenkkorb ein herzliches Vergelts Gott aussprechen. Franz Dorsch war 15 Jahre Mitglied im Ausschuss und kandidierte für die aktuelle Wahlperiode nichtmehr. Als gelernter Schreiner war er gerne bereit, auch seine handwerklichen Fähigkeiten der Körperschaft zugute kommen zu lassen.

 

Waldgang 2017

v.l.n.r. Robert Herrmann, Vors., Wolfgang Gnannt, Revierförster, Jürgen Hahn, Forstdirektor, Bernhard Schmitt, Forstwirtschaftsmeister; auch nach der Forstreform wird eine enge Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schweinfurt praktiziert

Die Ausführungen des Forstbeamten werden mit Interesse aufgenommen

Ein vielgestaltiger Wald ist das Ziel

Auch die Presse notiert mit

Nach dem Rundgang gibt es noch eine Zusammenfassung und dann Brotzeit!